Loading...
Naomi Susan Isaacs 2016-12-15T10:16:45+00:00

Biography

Singer, Performer, Educator,
Inspirational Coach, Author
Concerts, Events

This is my journey

Born in 1943 into a musical family – Father pianist, Mother ballet dancer – I was given piano
and ballet lessons from an early age, for which I’m very grateful. My family focussed almost entirely on classical music, which I also enjoyed, but for me there was always „something missing“. This „something“ I discovered when I encountered American folk music, skiffle and jazz. To my parents’ horror, I bought a guitar and started to belt out „John Henry“ and other Railroad Songs, at the same time visiting jazz clubs in London, which was totally forbidden.

I was born a rebell and their dislike of my music probably helped to cement my love for it. In the mid 1960s I moved to Birmingham to start work as a school teacher and in my free time made a name for myself in the folk clubs of the Midlands, singing the songs of Woodie Guthrie, Pete Seeger, Paul Simon, Tom Paxton and later of course Bob Dylan.

In 1967 I met a young man who played with a university „trad jazz“ band. I immediately took
to this music and was allowed to join the band for a couple of songs every now and then – a new and exciting experience. The young man and I married and in 1968 relocated Munich, where we both still live and are still the best of friends.

Dixieland Jazz was very popular then and we were often to be found in one of the various clubs, in particular the „Türkenkeller“, a cold and damp cellar club in the old gate of the army barracks, now the site of the Modern Art Gallery. We were able to sit in with many of the bands: Pinky’s Courthouse Gang, Jazzkränzchen Immergrün, Footwarmers and enjoyed life in Munich to the full.

Gradually our interests shifted and we stopped visiting the clubs. I had started working as a typist in a large corporation. I learnt German and during the next 15 years I advanced via a variety of companies to become departmental secretary.

On returning to single life in 1984, I began to revisit the clubs, notably the Unterfahrt which soon became my „second living room“. I helped in the kitchen, worked on the door and sat in at all the jam sessions, helped and encouraged by many of the musicians. Finally I was unable to remain at my office desk and in 1986 what had up to now been a hobby became my profession. One memorable day I resigned from my job and awarded myself a “sabbatical year”, in which to devote myself to music and to see whether the music world wanted me in it.

It appeared to be a good decision; at the end of the first year I had completed a short tour of Italy and collected a small crop of pupils. And it was through them that I discovered my passion for teaching.

During the years that followed I attended numerous music workshops in Europe and the USA and widened my field of knowledge by taking training courses in other disciplines: Kinesiology, family constellation work (acc. to Bert Hellinger) NLP and ESP amongst others.

In 1990 I founded the „New Vocal Center“, an institute for work „with, for and about the voice“ where, apart from a regular teaching schedule, I was extremely fortunate to host workshops by famous jazz and blues artists Mark Murphy, Jay Clayton, Theo Bleckmann, Angela Brown to name but a few. These and many others enriched the life of the New Vocal Center.

But my own travelling and teaching activities had increased to such an extent that in 1998 I closed the center to concentrate on my own career.

Now, 14 years later, I’m still involved in music, very much part of the jazz scene in Munich and during the course of the years have been fortunate enough to tour in Europe, Singapore, The USA and Canada, giving workshops and concerts. In addition, on various occasions I was invited to adjudicate local and national music competitions.

Being a musician can be quite a lonely profession. and travelling is not always the glamour trip it’s made out to be. I have slept in cold, damp lofts on the floor with no proper washing facilities, miles away from a cup of coffee or a piece of bread. I have been told that artists usually prefer “simple lodgings” because they would feel out of place in a proper hotel. I have slept in my car in a public car park and used hotel facilities to clean up in the morning….

But I have also been invited to stay at people’s private homes and experienced enormous hospitality and generosity – and made some life-long friends along the way.

5 CDs appeared under my own name: Scapelands (free improvisation) with Georg Janker (b) and Eric Zwang-Eriksson (dr,perc), Voice Meditations with sound engineer Peter Lübke, guitarist Thorsten Bendzko and I co-produced „From Dylan to Lear“ and collaborated again on the quintett CD „Nightmares and Lullabies“ together with Jim Dvorak (tp), Ingo Nagel (b) and Harald Müller (dr). The CD and Songbook „One Woman“ featuring 12 of my own songs is the latest CD to date.

In 2013 my book „Postkarte aus Bali … ein Kinderbuch für Erwachsene“ (Postcard from Bali … a children’s book for grown-ups), which was originally conceived as a music project for children, was published and featured at the 2014 Frankfurt International Book Fair.

Following a short creative break, I am now very busy working with a wonderful team on the film version of my book – and learning an enormous amount.

Life is one amazing adventure. I am grateful for everything I have been fortunate enough to learn, to experience and to pass on.

I’m looking forward to whatever lies ahead!

Munich, March 2, 2016

Sängerin, Performerin, Pädagogin,
Inspirativer Coach, Autorin
Konzerte, Workshops, Events

Dies ist mein Lebensweg

Ich wurde 1943 in London in eine musikalische Familie geboren: Vater war Pianist, Mutter Balletttänzerin, so dass ich als Kind automatisch Klavier und Ballettunterricht bekam.
Wofür ich heute noch dankbar bin. Meine Familie war stark klassisch orientiert und, obwohl
ich die Musik mochte, fehlte mir noch ein Element, das ich erst durch die Begegnung mit American Folk Music, Skiffle und Jazz fand. Zum Entsetzen meiner Eltern, kaufte ich eine
Gitarre und gröhlte Railroad Songs wie „John Henry“, während ich verbotenerweise abends Jazzclubs in London besuchte.

Meine Familie verachtete diese Musik, was mir als Rebellin vielleicht einen Grund mehr lieferte, dranzubleiben. Mitte der 60er zog ich nach Birmingham, fing an als Schullehrerin zu arbeiten und verbrachte all meine Freizeit in den Folk-Clubs der Midlands, wo ich die Songs von Woodie Guthrie, Pete Seeger, Paul Simon, Tom Paxton und später natürlich Bob Dylan sang und mir dabei einen guten Ruf erarbeitete.

1967 lernte ich einen jungen Man kennen, der in einer „Trad“ Jazzband an der Uni spielte. Mit dieser Band durfte ich hin und wieder ein paar Songs singen – eine neue, aufregende Erfahrung. Der junge Man und ich heirateten, zogen Ende 1968 nach München, und sind heute noch hier und bestens befreundet.

In München war es gerade die Hochzeit für Dixiebands – Pinky’s Courthouse Gang, die Jazzkränzchen Immergrün, Footwarmers – überall wurde gespielt, vor allem im Türkenkeller, einem kalten Keller im Eingangstor zur alten Bundeswehrkaserne, die dort stand, wo heute die Pinakothek der Moderne steht.

Wir spielten mit und genossen das Leben in München in vollen Zügen.

Allmählich wandelten sich unsere Interessen und wir hörten auf, die Clubs zu besuchen. Ich arbeitete als „Tippse“ in einem großen Konzern. Über die nächsten 15 Jahre und viele Firmen stieg ich hinauf zur Abteilungssekretärin.

Als ich 1984 zum Single-Leben zurückkehrte, besann ich mich auf Musik und fing wieder an, Jazzclubs in München zu besuchen, allen voran die Unterfahrt, die zu meinem „zweiten Wohnzimmer“ wurde. Ich half in der Küche und an der Kasse, stieg bei den Jamsessions ein, wurde von vielen Musikern ermutigt und unterstützt, bis ich schließlich nicht mehr an meinem Büroschreibtisch sitzen konnte. Was bisher nur Hobby gewesen war, wurde zum Beruf. An einem denkwürdigen Tag im Jahr 1986, kündigte ich meinen Job als Sekretärin und schenkte mir ein Sabbatjahr, um mich ganz der Musik zu widmen und herauszufinden, ob diese Musikwelt mich haben wollte.

Offensichtlich war es eine gute Entscheidung: Am Ende des ersten Jahres hatte ich eine kleine Italientournee absolviert und eine kleine Schar von Schülern um mich gesammelt. Durch diese Schüler entdeckte ich meine Leidenschaft fürs Unterrichten.

Während der folgenden Jahre besuchte ich kontinuierlich Jazzworkshops im In- und Ausland und ergänzte meine Musikkenntnisse mit Workshops und Ausbildungen in Kinesiologie, Familienstellen nach Bert Hellinger, NLP, ESP und vieles mehr.

1990 gründete ich das New Vocal Center, ein Zentrum für Unterricht und Workshops „mit, um und für die Stimme“. Neben dem Unterricht organisierte ich Workshops und durfte einige berühmte Jazz- und Bluessänger willkommen heißen. Es kamen Mark Murphy, Jay Clayton, Theo Bleckmann, Angela Brown und viele mehr, die das Leben des New Vocal Center bereichert haben.

Bald nahm meine eigene Reisetätigkeit solche Ausmaße an, dass ich 1998 das New Vocal Center ruhen lassen musste, um mich auf meine eigene Karriere zu konzentrieren.

Jetzt, 18 Jahre später bin ich immer noch stark mit Musik beschäftigt, sehr mit der Jazzszene in München verbunden und hatte das große Vergnügen, in vielen Europäischen Ländern als auch in Singapur, USA und Kanada Workshops und Konzerte zu geben. Auch wurde ich des Öfteren als Jurorin tätig, u.a. für die Reihe „Jugend musiziert“ auf Landes- und Bundesebene.

Das Musikerleben kann auch manchmal etwas einsam sein und die Reiserei ist nicht immer so glamourös, wie ihr Ruf. Ich habe auf dem Boden in kalten, feuchten Speichern geschlafen ohne eine richtige Waschgelegenheit, Meilen weit von einer Tasse Kaffee oder ein Stück Brot. Ich musste mir anhören, dass Künstler „einfache Behausungen“ bevorzugen, weil sie sich in einem richtigen Hotel deplatziert fühlen würden. Ich habe im Auto auf öffentlichen Parkplätzen geschlafen und Hoteleinrichtungen gesucht, um mich morgens zu waschen….

Andererseits wurde ich eingeladen, privat zu wohnen und habe enorme Gastfreundschaft und Großzügigkeit erlebt – und dabei ein paar Freunde fürs Leben gemacht.

5 CDs sind unter meinem Namen erschienen: Mit Georg Janker und Eric Zwang-Eriksson die CD Scapelands (freie Improvisation); mit Tonmeister Peter Lübke die CD Voice Meditations. Gitarrist Thorsten Bendzko und ich produzierten zwei CDs zusammen: die Duo CD „from Dylan to Lear“ und im Quintett mit Jim Dvorak (tp), Ingo Nagel (b) und Harald Müller (dr) „Nightmares and Lullabies“. Als Letzte erschien das Naomi Susan Isaacs Song Book und CD „One Woman“, in denen ich 12 meiner eigenen Songs dokumentiert habe.

Ursprünglich als Musikprojekt für Kinder konzipiert, ist mein Buch „Postkarte aus Bali … ein Kinderbuch für Erwachsene“ im Jahr 2013 erschienen und wurde seitdem auf der Frankfurter und der Leipziger Buchmesse präsentiert.

Nach einer kurzen kreativen Pause bin ich jetzt mit einem wunderbaren Team mit der Verfilmung meines Buches stark beschäftigt und lerne dadurch enorm viel.

Das Leben ist ein einziges Abenteuer. Ich bin dankbar für alles, was ich bisher lernen, erfahren und weitergeben durfte – und freue mich auf alles Weitere.

München, 02. März 2016

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.

This Is A Custom Widget

This Sliding Bar can be switched on or off in theme options, and can take any widget you throw at it or even fill it with your custom HTML Code. Its perfect for grabbing the attention of your viewers. Choose between 1, 2, 3 or 4 columns, set the background color, widget divider color, activate transparency, a top border or fully disable it on desktop and mobile.